Das Laserlicht ist in der Lage, die Farbpigmente in dem Permanent Make-up zu pulverisieren. Die entstandenen Fragmente sind dann klein genug, um von dem Immunsystem aufgenommen und abtransportiert zu werden. Ergebnis: Das Make-up verschwindet. Das Narbenrisiko ist bei der Laserbehandlung deutlich geringer als bei allen anderen Verfahren.
Ergebnis: Das Permanent Make-up verschwindet. Das Narbenrisiko ist bei der Laserbehandlung deutlich geringer als bei allen anderen Verfahren.
Indikationen sind Pigmente künstlichen Ursprungs in der Haut:
  • Tätowierungen
  • Permanent Make-Up oder auch
  • Schmutztätowierungen nach Unfällen-
  • endogene, natürliche Störungen der Pigmentierung (Hyperpigmentierung):
    •  Altersflecken (Lentigenes solares/seniles), 
    • Sommersprossen, 
    • Alterswarzen (Basalzellpapillome), 
    • Cafe-au-lait Flecken (Naevus pigmentosus), 
    • Muttermale (Naevus Ito und Naevus Ota).

Entfernung von Permanent Make-Up

Verfahren

Bei der Entfernung von Permanent Make-Up dringt das gepulste Laserlicht durch die Haut und wird von den Make-up-Farbstoffen aufgenommen. Dadurch kommt es zur Zerstörung der bindegewebigen Kapsel, die jedes Farbpigment umgibt. Gleichzeitig werden sie durch das Laserlicht in kleine und kleinste Bestandteile zerlegt. Die so zerkleinerten Farbpigmente können durch die sog. Fresszellen (Makrophagen) aufgenommen und über das Blut und Lymphsystem abtransportiert werden. Bei diesem Prozess bleibt die Oberhaut (Epidermis) weitgehend intakt. Permanent Make-up, gleich welcher Größe, kann jedoch nicht mit einer Behandlung entfernt werden; i.d.R. sind mehrere Sitzungen im Abstand von ca. 14 Tagen notwendig. Wie viele Sitzungen notwendig werden, ist abhängig von den verwendeten Farbpigmenten und der Tiefe des Make-up. Im Allgemeinen kann man sagen, dass einfarbige besser als mehrfarbige und oberflächliche besser als tiefe Tätowierungen entfernt werden können. I.d.R. müssen Sie mit 8 bis 10 Behandlungssitzungen rechnen; dieser Erfahrungswert kann jedoch erheblich aus den oben genannten Gründen schwanken. Während der Laserbehandlung und vier Wochen später muss Sonneneinstrahlung an den behandelten Stellen gemieden werden.

Betäubung

Kleinere Teile des Permanent Make-up können ohne Betäubung, ggf. mittels einer betäubenden Salbe behandelt werden, größere Make-ups werden in örtlicher Betäubung entfernt, bei flächenhaftem Make-up über ganze Körperteile ist in seltenen Fällen eine Narkose erforderlich:

Klinikaufenthalt

Kleinere Eingriffe können ambulant durchgeführt werden; bei größeren Entfernungen in der Klinik empfehlen wir eine Übernachtung.

Nachbehandlung

Eine spezielle Nachbehandlung ist nicht erforderlich. Kurz nach der Behandlung wird eine hautberuhigende Salbe aufgetragen; Sonneneinstrahlung ist zu meiden, (s.o.).

Kosten

Die Kosten pro Behandlungssitzung richten sich nach der Größe des Permanent Make-up und können erst nach sorgfältiger Untersuchung abgeschätzt werden.

Was ist Permanent Make-up?

Permanent Make-up, abgekürzt PMU, auch Pigmentierung genannt ist die Bezeichnung für spezielle kosmetische Tätowierungen vor allem im Gesicht, aber nicht nur. Durch PMU können u.a. mehrjährig haltbare künstliche Lidstriche oder Lippenkonturen erzeugt werden. Auch der italienische Skandalpolitiker Berlusconi hat sich ein PMU machen lassen, allerdings auf dem kompletten Kopf, als Haarersatz.

Zu Permanent Make-up zählen

  • Augenbrauen – Kontur formen, auffüllen, betonen
  • Wimpernkranzverdichtung – Lidstrich zwischen den Wimpernhärchen
  • Lidstrich – feine bis starke Linien für Eyeliner
  • Lipliner – Kontur formen, vergrößern oder verkleinern
  • Lippenfarbauffüllung – Lippen voll ausfüllen
  • Brustwarzenneugestaltung – Brustwarzenimitation
  • Schönheitsfleck anbringen